Datum
17. Dez 2014
Author
von Marion Lewalski
Thema
Marketing

B2B-Marketing im Jahr 2015

4.2 von 5 Sterne, 5 Bewertungen

7 Trends im Überblick

B2B-Marketing-Trends 2015

Sachkundig, web-aktiv, vernetzt, anspruchsvoll – das ist der neue Geschäftskunde. Wie sich Unternehmen auf sein verändertes Informations- und Entscheidungsverhalten einstellen? Sieben Trends für das B2B-Marketing im Jahr 2015.

Online Marketing und Content Marketing bestimmen auch 2015 den Kurs in der B2B-Kommunikation. Beide Bereiche nehmen weiter Fahrt auf. Angesichts der damit verbundenen Inflation an Inhalten und Online-Angeboten stellt sich eine Frage: Wie gelingt es Unternehmen noch, zum Kunden vorzudringen? Die B2B-Agentur dieleutefürkommunikation zeigt Trends mit Durchsetzungskraft auf.

Marketing Content wird zu Customer Content

Ist Content hilfreich? Dann findet er Beachtung, andernfalls wird er ignoriert – nicht nur von B2B-Entscheidern, sondern auch von Suchmaschinen. Im Kampf um die besten Inhalte ist es unerlässlich, Anforderungen, Interessen und Medienverhalten der Kunden zu kennen und zu adressieren. Maßnahmen wie Zielgruppen- und Bedarfsanalysen, Themen-Monitoring, Buyer Personas haben 2015 dementsprechend Hochkonjunktur. Denn sie liefern die Grundlagen einer käuferzentrierten Kommunikation.

Mobil ist Gegenwart und bleibt Zukunft

Wer Kunden erreichen möchte, sollte seinen Content auch über Smartphone, Tablet und Co. bereitstellen. Denn inzwischen konsumieren Nutzer mehr Informationen über mobile als über stationäre Endgeräte. Eine mobilfreundliche oder responsive Seite ist ein erster Schritt. Noch besser ist es, wenn auch die Webinhalte selbst mobiloptimiert aufbereitet sind. Mobile Marketingkampagnen bieten sich im B2B ebenfalls an. Die Ansprache wird damit individueller und Botschaften lassen sich zustellen, wenn sie wirklich von Belang sind. Geräteinnovationen wie Wearables schaffen dabei ganz neue Anwendungsmöglichkeiten für das Marketing.

Analytics gewinnt an Bedeutung

An Daten mangelt es Unternehmen auch 2015 nicht – Stichwort Big Data. Entscheidend ist die Analyse über die gesamte Customer Journey und alle Kommunikationskanäle hinweg. Welche Inhalte interessieren den Entscheider und wo sucht er danach? Wie arbeiten die einzelnen Marketingformate? Wann ist ein Lead vertriebsreif? Analytics-Prozesse liefern Informationen zu relevanten Punkten. Ziel ist es, dem Kunden die richtigen Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort bereitzustellen. Marketing und Vertrieb setzen Ressourcen so zielgerichtet ein, was wiederum dem Return on Investment guttut.

Visuelle Kommunikation steht im Kundenfokus

Visuelle Medien wie Videos, Infografiken und Bildergalerien sind bei B2B-Kunden beliebter denn je. So erhöhen Fotos die Wahrnehmung von Fachartikeln um 94 Prozent[1], Videos steigern nachweislich die Verweildauer auf Webseiten und Infografiken lagen dieses Jahr in der Technologiebranche bereits auf Platz zwei der Medien, die Kaufentscheidungen am meisten beeinflussen.[2] In der visuellen Kommunikation geht die Reise hin zu mobilfreundlichen sowie zu interaktiven Formaten.

Cross Channel verstärkt die Marketingwirkung

Cross Channel Marketing zählt zu den großen Themen im B2B-Marketing: Bei 68 Prozent der B2B-Einkäufer ist 2014 die Zahl der Informationskanäle, die vor einer Investition zur Recherche genutzt werden, im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegen. Das Vertriebsgespräch findet im Entscheidungsprozess immer später statt.[3] Der Dialog mit dem Kunden verlagert sich ins Internet. Dort punkten B2B-Anbieter, die auf den Kanälen der Nutzer konsistente und bedarfsgerechte Inhalte bereitstellen.

Micro Content bringt Klick-Potenzial

Internetnutzer wollen in kürzester Zeit von der Relevanz eines Beitrags überzeugt werden. Das gelingt mit Micro Teasern, die aus Kurztext und Bild bestehen. Je aussagekräftiger die Elemente, desto höher die Interaktionsrate. Auch für die nachgeschalteten Beiträge eignet sich das Prinzip „Micro“. Kurze Absätze, klare Strukturierung und Zwischenheads erhöhen die Verweildauer auf Websites.

Unternehmen denken wie Content Publisher

Nur 10 Prozent der Online-Nutzer finden im Internet wirklich die gesuchten Informationen.  Immer mehr Unternehmen nutzen das als Chance: Sie springen als Content Publisher ein und bieten Inhalte und Themenportale speziell für die Zielgruppe. Webseiten werden so zu Fachmagazinen und versorgen Kunden mit redaktionellen Inhalten zu aktuellen Fragen. Ohne vordergründige Produktwerbung soll eine positive Markenwahrnehmung entstehen. Die Strategie geht auf. Für 82 Prozent der Führungskräfte ist der Content eines Anbieters der wesentliche Faktor für die Kaufentscheidung.[4]

Fazit: Konsequente Kundenausrichtung ist der rote Faden, der sich durch das B2B-Marketingjahr 2015 zieht. Die Grundlagen einer solchen Strategie können Unternehmen im Workshop mit dieleutefürkommunikation erarbeiten. Drei Berater zeigen auf, welche Inhalte, Medien und Maßnahmen sich für die Zielgruppe eignen.
Mehr dazu unter http://bit.ly/Workshop-B2B-Marketing-2015

 


 

[1] Quelle: www.mdgadvertising.com
[2] Eccolo Media: B2B Technology Content Survey Report; 2014
[3] DemandGen Report: The 2014 B2B Buyer Behavior Survey
[4] www.forbes.com/sites/sujanpatel/2014/11/05/6-predictions-about-the-state-of-digital-marketing-in-2015/2/

Bild:
c Creativa/fotolia.com

Ähnliche Artikel

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen